Nachbau der Miniphänomenta 2016  &  Übergabe der Stationen 2017

Endlich war es soweit!

Nachdem im Sommer diesen Jahres bereits die Miniphänomenta als Ausstellung an unserer Schule Einzug gehalten hatte und sehr viel positive Rückmeldungen von allen Beteiligten zu diesem Projekt kamen, hat am 19. November 2016 der Nachbau der Stationen stattgefunden.

Aber, die Miniphänomenta, was ist das eigentlich?

Bei der Miniphänomenta handelt es sich um eine Ausstellung mit zahlreichen Exponaten, die von den Schülern und Schülerinnen und natürlich auch von den Erwachsenen als Experimentierstationen für naturwissenschaftliche und technische Phänomene genutzt werden können. Dieses Projekt wurde u.a. von der Universität Flensburg entwickelt um schon früh Kinder durch selbstdurchgeführte Experimente einfache physikalische Begebenheiten näher zu bringen und somit im Grundschulalter das Interesse für naturwissenschaftliche und technische Begebenheiten zu wecken.

Die Idee, die naturwissenschaftliche Ausrichtung der Schule weiter zu stärken durch die Bereitstellung der Stationen für den täglichen Unterricht wurde von allen Beteiligten gerne angenommen. In der Schulpflegschaftssitzung wurde beschlossen, den Kindern an der Grundschule in Peckelsheim mit dem Nachbau der Stationen ein Experimentieren auf Jahre hin zu ermöglichen. Die Stationen können bei richtiger Wartung und Pflege viele Jahre lang den naturwissenschaftlichen Unterricht an der Schule bereichern.

Erste Planungstreffen standen an, Materiallisten wurden erstellt. Das Team Miniphänomenta unter der Leitung des Schulpflegschaftsvorsitzenden Uwe Jonietz hatte den ehrgeizigen Plan gefasst an zwei Samstagvormittagen 17 Stationen nachzubauen. Dies war bisher noch keiner Schule gelungen!

Der Nachbau der Stationen sollte durch die Eltern der Grundschüler realisiert werden. Geplant war zunächst der Nachbau von zehn Stationen an einem ersten Termin. Aufgrund der unerwartet hohen Resonanz mussten kurzfristig die Materialien für sieben weitere Stationen besorgt und vorbereitet werden. Unglaublich!

Große Unterstützung erfuhr das Team hier durch die Tischlerei Benedikt Krüger in Peckelsheim. Uwe Jonietz und Daniel Huber konnten dort kostenlos die Materialien der einzelnen Stationen zusägen und schneiden. Selbst die Mitarbeiter der Tischlerei machten Überstunden! Vielen Dank dafür! So war es möglich, am Freitag vor dem großen Tag die Stationen so vorzubereiten, dass es Eltern und Kindern möglich war, sie an einem Tag fertig zu stellen.

Am Samstagmorgen um neun Uhr ging es los. Viele Väter und auch einige Mütter kamen bepackt mit fast allem was die heimische Werkstatt hergab zur Schule. Der eine kam mit dem Werkzeug im Rollkoffer, der nächste mit einer großen Kiste, sogar ein ganzer Bollerwagen voller Werkzeug kam zum Einsatz. So waren es schließlich 22 Eltern und sogar ein Onkel und ein Großvater, die, zumeist unterstützt durch ihre Kinder, angetreten waren, das Projekt in den Werkräumen der Eggeschule in die Tat umzusetzen. Außerdem war das Lehrerkollegium, vertreten durch Frau Conze, Frau Hörmann-Wiemers und Frau Thesing, erschienen um ebenfalls tatkräftig mit anzupacken.

Jeweils zwei Eltern mit Kindern übernahmen den Bau einer Station. Es wurde geschmirgelt, gesägt, gehämmert, gebohrt und gefachsimpelt. Nach gut drei Stunden Arbeit konnten bei Kaffee und Kuchen die fertigen, sehr hochwertigen und perfekt gearbeiteten Stationen in Augenschein genommen werden.


DANKE

 

  • dem Kreis Höxter und seiner Abteilung Bildung und Integration. Durch den Kreis erfolgte in Kooperation mit verschiedenen Partnern die Durchführung der Miniphäno-menta. Zwei Jahre lang hatten alle Schulen im Kreis die Möglichkeit diese Ausstellung an die eigene Schule zu holen. Zum Projekt Miniphänomenta gehörte allerdings nicht nur die Ausstellung, sondern u.a. auch ein damit verbundenes Seminar für zwei Lehrer der teilnehmenden Schule. In Peckelsheim waren dies Frau Conze und Frau Hörmann-Wiemers. In einem späteren Seminar wurde dann das gesamte Kollegium methodisch und didaktisch geschult um bezüglich der verschiedenen naturwissenschaftlichen Phänomene möglichst effizient mit den Kindern ins Gespräch kommen zu können.
  • an Frau Conze und Frau Hörmann-Wiemers, die durch die Teilnahme am Seminar, aber auch durch die tatkräftige Unterstützung beim Bauen selbst das Projekt getragen haben und auch weiterhin unterstützen werden.
  • dem Team „Miniphänomenta“, dabei an erster Stelle unserem Schulpflegschaftsvorsitzenden Uwe Jonietz, der wochenlang Materialienlisten abgearbeitet hat, Materialien bestellte, kaufte, lagerte, zuschnitt und sortierte. Zugute kamen dem Team seine Kontakte zu vielen heimischen Handwerkern, die sich spontan bereit erklärt haben kostenlos auf die eine oder andere Weise diese Aktion zu unterstützen.
  • den Helfern im Hintergrund für Kaffee, Kuchen und sonstige Unterstützung.
  • den Schülern der Eggeschule und ihrem Lehrer Herrn Nöltker, die in ihrem Werkunterricht die Oberflächen der Stationen versiegelt haben und noch zwei weitere, sehr anspruchsvolle Stationen nachbauen werden.
  • Herrn Sälzer, dem Leiter der Eggeschule, der uns die Möglichkeit gab in den Werkräumen seiner Schule die Stationen zu bauen.
  • unserem Hausmeister Herrn Krain, der uns wie immer in allen Belangen unterstütze.
  • den zahlreichen Spendern:

-       dem Verein Natur u. Technik

-       dem Förderverein der Grundschule Peckelsheim

-       der Marcus Zelder GmbH in Scherfede

-       dem Karnevalsverein Pickel-Jauh e.V.

 

Enden möchten wir aber mit einem herzlichen und riesengroßen Dankeschön den großen und kleinen Erbauern der einzelnen Stationen. Diese sind:

Station Elternteil Kind
Station 2 Scheele, Theresa
Siegmund, Michael mit Viola
Station 4 Hausmann-Kenter, Reiner mit Laurens
Schmidt, Franz-Josef mit Emily
Staion 5 Schulte, Mario mit Finja
  Arens, Jens mit Miriam
Hörmann-Wiemers, Christine
Station 6 Berendes, Daniel mit Lena Kleinschmidt-Michels
Beile, Thorsten mit Tabea
Station 7 Vogt, Matthias mit Sophia
Grabarczyk, Norbert
Station 9 Gutzeit, Thomas mit Matthis
Tillmann, Jürgen  
Station 17 Schüler der Werken-AGs der Eggeschule
Station 18 Daldrup, Uwe mit Ida
Station 22 Husberg-Poll, Kirsten mit Justus
Husberg, Rolf
Station 23 Gehle, Dominic mit Felia
Huber, Daniel
Station 26 Ewers, Reiner mit Florian
Station 31 Halekoh, Silvia
Conze, Marie-Theres  
Daldrup, Uwe mit Ida
Station 32 Pecher, Martin mit Marvin
Ortmann, Norbert
Station 33 Schüler der Werken-AGs der Eggeschule
   
Station 36 Zwinge, Berthold mit Marius
Station 40 Bröker, Frank mit Leonidas
Tönnies, Elmar mit Lenja
Station 50 Jonietz, Uwe mit Finn
Rogge, Verena mit Helena
Rest-Schäfers, Daniela mit Jan-Oliver
    Schulze-Rudkoski, Sandra mit Matilda
Station 51 Ewers, Nicole mit Nele und Tim

Am Montagmorgen lautete die häufigste Frage der Kinder: Wann können wir loslegen?

Auf die offizielle Übergabe der Stationen und die darauffolgende Nutzung im Unterricht freuen sich alle Schülerinnen und Schüler und das gesamte Kollegium!

Herzlichen Dank für diesen tollen Artikel an Verena Rogge!

 

Impressionen zur Übergabe der Mini Phänomenta

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen