Hausaufgabenkonzept

Hausaufgaben ergänzen den Unterricht und unterstützen den Lernprozess der Schülerinnen und Schüler. Die hier erarbeiteten Regelungen werden den Eltern und den Betreuungskräften vorgestellt und immer wieder gemeinsam überprüft und ggf. überarbeitet (s. Zusammenarbeit und Austausch).

1. Formales

- In der BASS ist der zeitliche Umfang von Hausaufgaben festgelegt. In der

  Schuleingangsphase sollen 30 Minuten und in Klasse 3 und 4 45 Minuten „reine“

  Arbeitszeit nicht überschritten werden. An Freitagen und vor Feiertagen werden keine

  Hausaufgaben erteilt.

- Hausaufgaben müssen aus dem Unterricht erwachsen, verständlich formuliert sein

  und von den Schülern geleistet werden können.

- Sie erfolgen in schriftlicher / mündlicher Form als Vor- oder Nachbereitung des

  Unterrichts. Hausaufgaben gehen vom Unterricht aus und kehren zum Unterricht

  zurück.

- Leseaufgaben sollen regelmäßig gestellt werden.

- Als Arbeitsplatz dient ein leerer Tisch. Ablenkungen werden ferngehalten.

2. Differenzierung

- Die Hausaufgaben werden besprochen und vom Kind selbstständig geleistet.

- Innerhalb einer Klasse können unterschiedliche Aufgaben erteilt werden.

3. Beteiligte

- Die Hausaufgaben werden im Unterricht durch die Lehrkraft vorbereitet, besprochen,

  notiert und nach Fertigstellung gewürdigt.

- Die Schüler erfassen die Hausaufgaben, schreiben sie auf und erledigen sie

  selbstständig.

- Die Eltern und Betreuungskräfte sind Ansprechpartner bei Rückfragen und kleinen

  Hilfestellungen. In der Schuleingangsphase sorgen sie auch für den passenden

  äußeren Rahmen (Arbeitsplatz, Ruhe...). Sie beaufsichtigen die Erledigung der

  Hausaufgaben.

- Mündliche Aufgaben (wie Lesen, Auswendiglernen, ...) sind besonders wichtig und

  werden direkt kontrolliert.

- Hefte, Bücher, Etui und weitere notwendige Schulmaterialien werden regelmäßig

  kontrolliert.

4. Zusammenarbeit und Austausch

- Ein regelmäßiger, enger Kontakt zwischen Schule und hausaufgabenbegleitenden

  Personen ist unabdingbar. Eltern, Betreuungskräfte, OGS-Mitarbeiterinnen

  und -mitarbeiter und Lehrer sprechen bei wiederholt auftretenden Schwierigkeiten

  miteinander.

- Die vorgegebenen Zeiten der BASS sollen nach Möglichkeit nicht überschritten werden.

- Schwierigkeiten werden von den Hausaufgabenbegleitern im entsprechenden Heft

  mitgeteilt. Es werden dann individuelle Absprachen mit der Lehrkraft getroffen.

- Bei ablenkungsbedingtem Zeitmangel beim Anfertigen der Hausaufgaben entscheiden die

  Betreuungskräfte, OGS-Mitarbeiterinnen und –mitarbeiter nach Absprache mit den

  jeweiligen Lehrkräften individuell, ob die Hausaufgaben unfertig bleiben (nur bei

  Überforderung), zu Hause zu Ende zu erledigen sind oder in Einzelarbeit in der OGS

  vollständig angefertigt werden.