Zu Fuß und mit dem Fahrrad

Verkehrserziehung in der Grundschule will einen kleinen Beitrag dazu leisten, um Kindern im Straßenverkehr mehr Sicherheit zu geben.Mit Unterstützung der Polizei und dem zuständigen Verkehrspolizisten Herrn König unternehmen die Erstklässler in den ersten Schulwochen einen Unterrichtsgang, der sie zu Gefahrenstellen in der Umgebung der Schule bis zum Zebrastreifen an der Kirche führt. Dort üben die Kinder die sichere Überquerung des Fußgängerüberweges.

Am Mittwoch, den 28.09.2016 war es soweit. Herr König erklärte den "Neuen" das richtige Verhalten im Straßenverkehr.

Im 2. Schuljahr trainieren die SchülerInnen auf dem Schulhof den sicheren Umgang mit dem Fahrrad. Dazu gehört das Einhand- und Kurvenfahren sowie das Verhalten beim Abbiegen.

Im 4. Schuljahr wird es ernst und die Schüler machen unter Anleitung des Verkehrspolizisten, Herrn Kruse, und mit Hilfe einiger Eltern den Fahrradführerschein. In drei Einheiten lernen sie das Vorbeifahren an parkenden Autos, das Rechts- und Linksabbiegen und die Verkehrsregel "Rechts vor links". Am Ende steht eine schriftliche Prüfung, deren Inhalt die wichtigsten Verkehrsregeln sind. Mit Stolz und etwas mehr Sicherheit tragen die Kinder ihren Führerschein nach Hause. Nachhaltige Sicherheit erlangen die Kinder durch tägliches Training auf dem Weg zur Schule und mit Unterstützung der Eltern.